Werner Fritsch

Biografie

Werner Fritsch, 1960 in Waldsassen/Oberpfalz geboren. 1987 erscheint sein vielbeachteter Roman „Cherubim“. Zu seinen zahlreichen Stücken gehören „Chroma“, „Hydra Krieg“, „Bach“ und „Wondreber Totentanz“ oder auch die Monologe „Sense“, „Jenseits“, „Nico. Sphinx aus Eis“ und „Das Rad des Glücks“, die auf der Bühne, für den Rundfunk oder fürs Kino realisiert wurden. Außerdem veröffentlichte er Prosa wie zum Beispiel „Steinbruch“ und „Stechapfel“ und drehte u.a. die Filme „Das sind die Gewitter in der Natur“, „Ich wie ein Vogel“, „Faust Sonnengesang“ I, II, III, IV. Werner Fritsch ist Mitglied des PEN-Clubs und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.