Christoph Hein

Biografie

Christoph Hein, geb. 1944 in Heinzendorf (Schlesien).
1967-71 Studium der Philosophie und Logik in Leipzig und Berlin. 1971-79 Dramaturg und Autor an der Volksbühne Berlin; seit 1979 freischaffend.

Auszeichnungen

u.a.: Heinrich Mann-Preis der Akademie der Künste Berlin 1982. Lessing-Preis, Kamenz 1989. Erich-Fried-Preis, Wien 1990. Chevalier de l'ordre des Arts et des Lettres 2001.

Veröffentlichungen

Stücke u.a.: Cromwell (UA 1980). Die wahre Geschichte des Ah Q (UA 1983). Die Ritter der Tafelrunde (UA 1989). Randow (UA 1994). Himmel auf Erden (1998). In Acht und Bann (1998). Mutters Tag (2000). Buch-Veröffentlichungen u.a.: Der fremde Freund. Novelle, AufbauVerlag, Berlin 1980; Horns Ende. Roman, AufbauVerlag, Berlin 1985; Der Tangospieler. Erzählung, AufbauVerlag, Berlin 1989; Das Napoleon-Spiel. Roman, AufbauVerlag. Berlin 1993; Exekution eines Kalbes. Erzählungen. AufbauVerlag 1994; Von allem Anfang an. Roman. AufbauVerlag 1997; Willenbrock. Roman. Suhrkamp Verlag 2000.