Bas Böttcher

Biografie

Bas Böttcher wurde 1974 in Bremen geboren und lebt seit 2000 in Berlin. Er studierte am Bauhaus in Weimar Mediengestaltung und zählt zu den Mitbegründern der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Er entwickelte den elektronischen Hypertext „Looppool“ als neue Ausdrucksform im Internet, den „Poetry Clip“ als audiovisuelles Format und die Textbox für live Performances. Die Textbox wurde im Centre Pompidou (Paris), der Neuen Nationalgalerie (Berlin) und auf Buchmessen weltweit ausgestellt. Bas Böttcher lehrte am Deutschen Literaturarchiv Marbach, an der Kulturakademie Baden-Württemberg, am Goethe Institut und an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Auszeichnungen

Preise und Stipendien (Auswahl):
2007 Botschafter der Sprache im Jahr der Geisteswissenschaften
2005 Ecrivain en residence an der Sorbonne Nouvelle, Paris
2001 Einjähriges Arbeitsstipendium am Zentrum für Kunst und Medientechnologie
2000 Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen (Auswahl):
2009 Textsammlung mit DVD & CD „Die Poetry-Slam-Expedition“ (Schroedel)
2009 Audio-CD mit Textbuch „Neonomade“ (Voland & Quist)
2006 Audio-CD mit Textbuch „Dies ist kein Konzert“ (Voland & Quist)
2001 Hörbuch: „Lyrik Eins“ (Hörverlag) Mit Robert Gernhardt, Cees Nooteboom, Albert Ostermaier, Peter Rühmkorf, Volker Braun u.a.